Zwei Schwerverletzte auf A38: Geisterfahrer blockiert Einsatzkräfte in Rettungsgasse

Am Freitag in den frühen Abendstunden kam es auf der Bundesautobahn 38, Fahrtrichtung Göttingen, zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden.

Nach ersten Erkenntnissen verlor der 29-jährige Fahrer eines PS-starken BMW infolge Aquaplaning die Kontrolle über sein Fahrzeug und touchierte die linke Betongleitwand.

In der weiteren Folge schleuderte das Fahrzeug über beide Fahrspuren und kollidierte mit der rechten Betongleitwand. Die Insassen wurden vom Rettungsdienst und der Feuerwehr versorgt und später ins Krankenhaus eingeliefert.

Infolge des Verkehrsunfalles kam es zu einer Vollsperrung in Fahrtrichtung Göttingen, mit nicht unerheblichen Rückstau. Ein ungeduldiger 25-jähriger Fahrer eines VW-Kleintransporters wendete in diesem Rückstau und fuhr als Geisterfahrer in der Rettungsgasse entgegen der Fahrtrichtung.

Als ihm weitere Hilfskräfte entgegenkamen, wendete er und ordnete sich erneut in der Reihe der Wartenden ein. Durch aufmerksame Verkehrsteilnehmer konnten die Fahrzeugdaten an die Polizei übermittelt werden.

Kurze Zeit später konnte der Mann von der Autobahnpolizei habhaft wurden. Den rücksichtslosen Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld mit Punkten und Fahrverbot.

Symbolbild

Beitrag teilen: