Audi RS5 kracht in Hessen unter Laster: Vater und Sohn aus Mühlhausen tödlich verletzt

Am frühen Samstagabend gegen 17.52 Uhr ereignete sich auf der A4, Gemarkung Bad Hersfeld, zwischen der Anschlussstelle Bad Hersfeld und dem Kirchheimer Dreieck, ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen tödlich verletzt wurden.

Ein Laster-Gespann einer polnischen Firma befuhr auf genanntem Streckenabschnitt den rechten dreier Fahrstreifen. Nachfolgend näherte sich der Audi RS 5. Nach Zeugenangaben brach das Heck des Audi in einer langgezogenen, leichten Linkskurve auf regennasser Fahrbahn aus.

Der Fahrzeugführer verlor die Kontrolle über seinen Wagen und das Fahrzeug geriet infolge dessen massiv unter den vorausfahrenden LKW-Anhänger. Der 56-jährige Fahrzeugführer sowie dessen 17-jähriger Sohn, beide aus dem thüringischen Mühlhausen stammend, kamen hierbei zu Tode.

Aufgrund der Bergungs- und Räummaßnahmen musste die A4 in Fahrtrichtung Westen für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der AS Bad Hersfeld von der A4 abgeleitet. Aufgrund der Vollsperrung kam es zeitweise zu erheblichem Rückstau. Es entstand ein Sachschaden von schätzungsweise 70.000 Euro.

Neben mehreren Streifen der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld und Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Bad Hersfeld kamen zwei Rettungswagen und eine Notarztbesatzung zum Einsatz. Die Staatsanwaltschaft Fulda beauftragte einen Gutachter mit den Ermittlungen zum Unfallhergang und zur Unfallursache.

Foto: TVnews-Hessen

Polizeipräsidium Osthessen / 11.04.21

Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren..